In einem spannenden Finale zur Meisterschaft im ADAC Digital Cup, sicherte sich die erste Mannschaft der Scuderia Augustusburg Brühl den Titel!

Den Anfang machten allerdings die Rookies, diesmal bestehend aus Jara Rieke und Rolf Klein. Den Start im ersten Rennen übernahm Rolf, wurde jedoch in eine Startkollision verwickelt und fiel ans Ende des Feldes zurück. Da jedoch diverse Teams lieber die asphaltierten Auslaufzonen begutachteten, konnte er sich wieder einige Positionen zurückerobern.
Nach dem Stop übernahm Jara, die sich mit konstanter Pace ein Duell mit Walter Hornung vom MSC Wahlscheid lieferte. Nach einem kleinen Fahrfehler in der Bus Stop Chicane in der letzten Runde, konnte sich Wahlscheid doch noch vorbeischieben und für uns blieb der 15. Platz.

Der Start in das 2. Rennen verlief etwas geordneter, und Jara konnte durch eine defensive Fahrweise einige Plätze gut machen. Sie fuhr weiterhin konstant und lag vor den Boxenstopps auf Platz 13. Nach dem Stopp begab sich Rolf auf die Jagd, konnte Position 12 sichern, fiel jedoch nach einem halben Dreher in Les Combes auf Platz 15 zurück. Somit leider nur 2 Punkte am Renntag. Aber alle Beteiligten sind motiviert darauf am Red Bull Ring nochmal ordentlich anzugreifen.

In der Endurance Series konnten wir jedoch gute Resulate verbuchen. In der 1. Mannschaft waren es Nico Kaluza und Leon Harhoff die ins Lenkrad griffen. In der 2. Mannschaft gingen Oscar Hardt, Michael Vitt und unser neues Vereinsmitglied Noel Dohr an den Start.

Rennen 1:
Nico Kaluza sicherte sich die Pole Position und fuhr das Rennen souverän auf Platz eins liegend nach Hause!
Oscar Hardt wurde in eine Startkollision verwickelt und fiel ans Ende des Feldes zurück. Dennoch zeigte er sich kämpferisch, holte sich Platz um Platz zurück, und beendete das Rennen mit einer tollen Leistung auf P9.

Rennen 2:
Trotz anfänglichen technischen Problemen, fuhr Leon Harhoff im Quali die Pole Position heraus. Und wenn er schonmal vorne ist, läßt er sich auch ungerne überholen. Souverän beendete Leon das Rennen auf P1.
Michael Vitt hatte da schon mehr zu kämpfen. Im Mittelfeld geht es eher rustikal zu, und so wurde er mehrfach in Kollisionen verwickelt. Trotzdem reichte es am Ende zu einem guten 13. Platz.

Rennen 3:
Das Quali zum dritten Rennen war ein echter Krimi zwischen SAB1 und SAB2. Wenn Nico Kaluza vorgelegt hat, hat Noel Dohr geantwortet – und umgekehrt. So belegten in diesem Rennen zwei Brühler Fahrer die erste Startreihe – Noel auf P1 und Nico auf P2. Beim Start konnte sich das Team Saarland 2 zwar zwischen die beiden schieben, wurde jedoch im Verlauf des Rennens von Nico, nach hartem Kampf, wieder überholt. So konnte, unser neuestes Mitglied, Noel Dohr die Pole in einen souveränen Sieg vor Nico Kaluza umwandeln. Beide Fahrzeuge nebeneinander im Zieleinlauf – das war schon ein echter Gänsehaut Moment! Tolle Leistung Jungs!

Rennen 4:
Rennen vier war dann das, was man wohl verkorkst nennen kann. Für Leon lief es im Quali nicht recht rund und er muste von P3 ins Rennen gehen. Noch mehr Pech hatte Noel, dessen Lenkrad nach einem Kabelbruch ein Eigenleben entwickelte und unkontrolierbar hin und her drehte. Dank des schnellen Eingreifen von Renncenter Betreiber Dominic Benz, konnte der Schaden behoben werden. Allerdings reichte es für Noel nur noch zum rausfahren – für eine Qualirunde reichte die Zeit dann leider nicht mehr und er mußte von ganz hinten Starten. Leon, der nach dem Start auf P4 lag, wusste dass er „nur“ auf einem der vorderen Ränge ins Ziel kommen mußte um die Meisterschaft zu sichern. Nach einem harten Crash mit Adenau, hatte er mit einem stark deformierten Auto zu kämpfen. Trotzdem reichte es zu P3. Noel konnte im Verlauf des Rennens 10! Plätze gutmachen und beendete den Lauf auf P6!

Leon bringt es als Teamchef auf den Punkt:

„Es freut mich unfassbar, dass wir mit der ersten Mannschaft nach diesem genialen Renntag den Meistertitel holen konnten! Auch die zweite Mannschaft hat mit Platz 6 in der Gesamtwertung eine tolle Saison gefahren! Nachdem wir mit geringen Erwartungen in die Saison gestartet sind, freuen mich diese Resultate um so mehr; das hätte ich mir kaum träumen lassen. Das ganze macht in jedem Fall Lust auf die Wintersaison, in der wir wahrscheinlich wieder mit 2-3 Mannschaften angreifen werden“.